Ökostromkosten werden verschleiert

Sogenannte „erneuerbare Energien“ sind deutlich teurer als Strom aus Dampf- und Gaskraftwerken. Doch die Kosten werden verschleiert, um Ökostromanlagen weiterhin als „Retter der Welt“ erscheinen zu lassen.

Ist China Vorreiter?
In der Wilhelmshavener Zeitung wurde im Verein mit der Nord-West-Zeitung am 6. April die dpa-Meldung verbreitet, China sei Vorreiter bei „erneuerbaren Energien“ [2]. Allein in Solarstrom-Anlagen hat China im Jahr 2017 mehr als die Hälfte der weltweiten Investitionen von 131 Milliarden Euro getätigt. Damit wird wieder einmal unterschwellig signalisiert, Deutschland müsse noch mehr Energie aus regenerativen Quellen nutzen, um mit China und der Welt nicht nur Schritt zu halten, vielmehr seine Vorreiterrolle verteidigen. Mehr lesen

Spring Intake mit Immatrikulationsfeier für die neuen Klassen an der HHL

An der HHL Leipzig Graduate School of Management starten die neuen Studierenden des berufsbegleitenden MBA-Programms, des internationalen Austauschprogramms sowie des Doktoranden-Programms. Bei der feierlichen Zeremonie mit persönlicher Einschreibung in das Immatrikulationsbuch der HHL waren 26 Nationen von Argentinien bis Vietnam vertreten. Den Festvortrag hielt der CEO der L-Gruppe Dr. Norbert Menke. Während der Immatrikulationsfeier wurden vier neue Deutschlandstipendien verliehen.

Säulen der HHL-Programme: Unternehmertum und Führung Mehr lesen

Die Energiewendeziele sind unerreichbar, nur die Stromkosten steigen

Mit dem geplanten weiteren Ausbau der Wind-, Solar- und Biogasanlagen für die sogenannte Energiewende und dem Abschalten der Kernkraftwerke müssen die Stromkosten zwangsläufig weiter steigen. Ohne Brennstoffe bricht die industrielle Wirtschaft zusammen. Floriert die Industrie, nehmen automatisch die CO2-Emissionenzu.

Die beiden angestrebten Ziele der Bundesregierung, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch zu verringern, sind Utopie; beides ginge nur, wenn der Lebensstandard weit zurückgeschraubt würde. Das aber würden die Bürger nicht hinnehmen. Mehr lesen

Mit der GroKo steigen die Strompreise weiter

Die Kapitel über Energie und Umwelt des ausgehandelten Koalitionsvertrages zwischen der CDU, CSU und der SPD sind ein Zeugnis über die Unwissenheit der Vertragspartner auf diesem Gebiet. Er strotzt vor gegensätzlichen Absichtserklärungen und unerfüllbaren ideologischen Zukunftshoffnungen. Stromkosten und Mieten werden weiter steigen und unsere Umwelt wird weiter zerstört. Neue Behörden werden zusätzlich die Steuerlast vergrößern. [1]

Umweltpolitik
Es soll eine intakte Natur bewahrt werden und gleichzeitig der sogenannte Klimaschutz durch Ausbau der Erneuerbaren Energien (EE) vorangetrieben werden, um die Kohlenstoffdioxid-Emissionen aus Brennstoffen zu mindern. Niemand fragt, welche Konzentration von Kohlenstoffdioxid in der Luft für ein optimales Pflanzenwachstum notwendig ist. Solche einseitigen Bewertungen sind immer wieder zu finden. Eine Gesamtbewertung fehlt. Von der Bewahrung der Umwelt und dem Schutz der Wälder kann keine Rede sein, wenn Windgeneratoren sogar in Wäldern und Naturschutzgebieten Vögel und Fledermäuse erschlagen und in den Anbaugebieten von Energiemais viele Niederwildarten keine Lebensbasis mehr haben. Und dies ist erst der Anfang. Die sogenannten Erneuerbaren Energien (EE) sollen mindestens noch verdreifacht werden. Mehr lesen

Gewerkschaften gefährden die sichere Stromversorgung

Kohlekraftwerke werden nicht mehr ordentlich gewartet und Mitarbeiter erleiden empfindliche Einbußen an ihren Zulagen. Grund ist die Energiewende mit dem Verkauf des teuren Ökostroms im Mittel zu einem Zehntel des Vergütungspreises, also zu Dumping-Preisen, an den Strombörsen. Da Kohlekraftwerke in diese niedrigen Preise einsteigen müssen, erzielen sie keine Gewinne mehr und müssen Produktionskosten einsparen. Stilllegungen von Dampfkraftwerken werden dadurch zunehmen, was eine sichere Stromversorgung gefährdet. Doch die Gewerkschaften stehen weiter hinter der unsinnigen Energiewende, statt ihre Mitglieder in den Kraftwerken zu unterstützen. Mehr lesen

Fairnessparagraf im Urheberrecht: Nachvergütung für Kameramann von „Das Boot“

„Das Boot“ ist einer der erfolgreichsten deutschen Filme aller Zeiten. Als der Film gedreht wurde, rechnete jedoch noch niemand mit diesem Erfolg. Der Film wurde für insgesamt sechs Oskars nominiert, unter anderem für den Oskar in der Kategorie „Beste Kamera“.

Verdient hat der Kameramann mit seiner Arbeit damals nur 100.000EUR. Sein Entgelt wurde als eine Pauschalvergütung gezahlt, jetzt forderte er eine Nachvergütung aus dem 12. Januar 2018 Wirtschaft & Finanzen Kommentare deaktiviert für Fairnessparagraf im Urheberrecht: Nachvergütung für Kameramann von „Das Boot“

Stevka Scheels gratis Webinar zum Thema erfolgreiche Business Strategien.

Stevka Scheel vermittelt in ihrem kostenlosen Webinar das nötige Know-how, mit dem auch Einsteiger ein marktfähiges Online Business aufbauen können.

Viele Menschen hegen diesen Traum, doch meist hapert es mit der Umsetzung in die Realität. Dafür braucht es laut Stevka Scheel nicht einmal ein eigenes Produkt. Ihr Webinar stattet die Teilnehmer mit dem erforderlichen Rüstzeug aus, die für eine erfolgreiche Strategie notwendig sind.

Stevka Scheels Business Webinar besteht aus einzelnen Bausteinen, die modular aufeinander aufbauen. Diese beinhalten jene Erfolgsstrategien, mit denen sich ein dauerhaftes passives Einkommen erwirtschaften lässt. Dabei fließt das Geld an jedem Tag des Jahres, auch im Urlaub. Bereits nach 5 Monaten ist es möglich, mit dem eigenen Online Business Einnahmen in Höhe von 5.157 Euro zu generieren. Stevka Scheel ist dies nach eigener Aussage gelungen. Sie ist der Überzeugung, dass es jeder schaffen kann. Voraussetzung für den eigenen Business Erfolg ist die konsequente Einhaltung und Verfolgung der von ihr entwickelten Strategien. Vielen werden die Methoden möglicherweise sogar kennen, doch scheitern die allermeisten daran, sie konsequent umzusetzen. Bis zu 95 % vernachlässigen ihr persönliches Erfolgskonzept und stehen damit sich und ihrem Business selbst im Weg. Dabei wäre es nach Aussage von Stevka Scheel so einfach, den eigenen Umsatz innerhalb von 18 Monaten um bis zu 85 % zu steigern. Mehr lesen

Mit der Energiewende zurück ins Mittelalter

Bei den Jamaika-Sondierungsgesprächen wurde um die Abschaltung der Kohlekraftwerke gestritten. In diesem Rahmen berichtete die Umweltministerin Barbara Hendricks stolz, im Bereich der regenerativen Energien seien mehr als 300.000 Arbeitsplätze entstanden, die heute rund 30 Prozent des deutschen Strombedarfs deckten. Die Braunkohlekraftwerke, die 20 Prozent des Stromes erzeugen, hätten dagegen nur 22.000 Mitarbeiter. Sie hat wohl nicht gemerkt, welche brisante Mitteilung sie hier veröffentlicht hat. Mehr lesen

Privatinsolvenz in nur 12 Monaten in England inklusive Anerkennung in Deutschland und Österreich auf Jahre gesichert

BREXIT für Privatinsolvenz in England folgenlos.
Übergangsfristen bis 2022 garantiert-EU Mitgliedschaft Englands in der EU ist keine Voraussetzung.
Entschuldung in England in nur 12 Monaten damit unverändert attraktiv

Zur Möglichkeit, eine Privatinsolvenz in England in nur 12 Monaten legal und gerichtsfest in England zu durchlaufen,- anstelle in Deutschland oder Österreich-, gab es Befürchtungen, dass diese schuldnerfreundliche Gesetzesregelung, bei einem Austritt von England aus der EU evtl. entfallen könnte. Mehr lesen