Ökostrom ist viermal teurer als Strom aus Dampfkraftwerken

NAEB 1910

Um diese Aussage zu überprüfen, braucht man nur die Grundrechnungsarten. Nach Angaben des Energievergleichsportals Verivox ist der Strompreis von 14 Cent je Kilowattstunde (Ct/kWh) im Jahr 2000, also vor Beginn der Energiewende, auf 31 Ct/kWh im Jahr 2018 gestiegen. Im gleichen Zeitraum erreichte die Einspeisung aus Wind-, Solar- und Biogasanlagen rund ein Drittel des Stromverbrauchs in Deutschland. Mit diesen Angaben lassen sich die Kosten für Ökostrom leicht ausrechnen.

Es gilt die einfache Gleichung: 14 Ct/kWh x 2/3 + x Ct/kWh x 1/3 = 31 Ct/kWh
Ökostromkosten: x = 65 Ct/kWh. Mehr lesen

Kupferbolzen aus Tirol – Montanwerke Brixlegg AG

Bolzen aus Kupfer (Kupferbolzen) gesucht? – Rundbolzen und Walzplatten aus Reinstkupfer werden auf vertikalen Strang­gussanlagen in verschiedenen Dimensionen sauerstofffrei, sauerstoffhaltig, silber-, phosphor- oder zinnniedriglegiert abgegossen und nach Kundenwunsch geschnitten. Diese Produkte entsprechen den Normen EN 1976 und ASTM B170, B379, B187, B224 und B5. Die Montanwerke Brixlegg AG ist bekannt für ihre hochwertigen Produkte. Zu diesen zählen LME-registrierte Kupfer-Kathoden, Formate für höchste Ansprüche, Edelmetalle sowie diverse Nebenprodukte. Mehr lesen

Zusammenarbeit beschlossen:

Für Dr. Kyung-Hun Ha ist die Kooperation mehr als eine Vertriebspartnerschaft: „Beide Unternehmen setzen auf erneuerbare Energien von kleinen unabhängigen Stromproduzenten. Während Lition den direkten Link zum Endkunden besitzt, hat optinom den direkten Link zum Erzeuger – ideale Voraussetzungen also für eine Kooperation.“ Auch optinom-Geschäftsführer Robert Weinek sieht in der neuen Partnerschaft strategische Vorteile: „Unsere Kunden produzieren Strom aus erneuerbaren Energien. Den direkten Kontakt zum Endkunden aber gab es aufgrund des EEGs bisweilen nicht. Gemeinsam mit Lition können wir hier ganz anders agieren und unseren Kunden sowie dem Endkunden letztlich bessere Konditionen ermöglichen.“ Mehr lesen

Buchner – Holzbau aus Leidenschaft

Holz ist der Werkstoff der Zukunft – leicht und gleichzeitig flexibel. Holzkonstruktionen gleichen hervorragend Druckkräfte und Zugkräfte aus. Sie trotzen Wind und Wetter und bieten über Generationen hinweg ein sicheres Zuhause. Durch die Porenstruktur verfügt Holz über perfekte Dämmeigenschaften. Vor diesem Hintergrund ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass Holzbau Buchner zu den führenden Ansprechpartnern gehört, wenn es um das professionelle Bauen mit Holz geht. Vor allem der fachgerechte Bau von maßgeschneiderten Holzhäusern gehört zu den Kernaufgaben des Buchner Holzhaus-Bauteams. Buchner Holzbaumeister ist stolz auf seine bestens ausgebildeten, langjährigen Mitarbeiter. Handwerkliche Meisterqualität, Erfahrung und Verlässlichkeit sind für Buchner genauso wichtig, wie der wertschätzende Umgang im Büro und auf der Baustelle. Kunden können darauf vertrauen, dass sie bei Buchner Holzhaus auch viele Jahre nach Auftragsabwicklung noch Ihren fachkompetenten Ansprechpartner zur Hand haben. Mehr lesen

Bewerbungsphase für den Bundespreis Nachhaltigkeit 2019 bis einschließlich 31.05.2019

Bis zum 31.05.2019 um 18 Uhr nimmt die Bundesvereinigung Nachhaltigkeit e.V. online Nominierungsvorschläge für den undotierten Bundespreis Nachhaltigkeit 2019 entgegen (https://nachhaltigkeit.bvng.org/bundespreis-nachhaltigkeit/) in den Kategorien Gesellschaft, Politik, Wirtschaft, Verwaltung. Neu hinzugekommen ist die Kategorie Vorsprung: Jugend für Nachwuchsprojekte der Jugend.

Gesucht werden Initiativen, Projekte, Organisationen, Bewegungen, Unternehmen und Einzelpersonen, denen es auf eine beispielhafte Weise gelingt, die Entwicklungen und Werte einer nachhaltigen und gerechten Welt bereits innerhalb des bestehenden Systems zu fördern. Vordenker*innen und Erfahrungsträger*innen einer Gesellschaft im Wandel sollen auf diese Weise Gehör finden. Jährlich macht die Bundesvereinigung Nachhaltigkeit auf diese Weise auf herausragendes nachhaltiges Handeln aufmerksam. Mehr lesen

Jörgen Bauer: Sind Fahrverbote für Diesel-Pkw rechtens?

https://neu.dzig.de/de/Sind-Fahrverbote-fuer-Diesel-Pkw-rechtens

Unter der Überschrift „Staat gegen Bürger“, erschien im Forum der JUNGEN FREIHEIT Nr. 10/19 vom 01.03.2019 ein ausführlicher und qualifizierter Beitrag, verfasst von dem Juristen Dr. Wolfgang Philipp, von dem ich hier nur die rechtlich relevanten Aussagen wiedergeben will.

Im Mittelpunkt steht die Feststellung, dass jedes Dieselfahrzeug von der Zulassungsbehörde uneingeschränkt zugelassen ist. Fahrverbote der Städte greifen, vor allem bei „zonalen Verboten, aber auch sonst in diese Zulassung ein und beschränken die Betriebserlaubnis nur, weil diese Fahrzeuge mit Dieselöl betrieben werden. Mehr lesen

Energiewende und FakePower: Kohlendioxid und Photosynthese

https://www.dzig.de/Energiewende-und-FakePower_Kohlendioxid-und-Photosynthese

Sonnenstrahlen und die zwischen 22,5 und 24 Grad kreiselnde Erdachse [siehe Zitat unten], Wasserdampf und Staub prägen das Wetter wesentlich.

Wer sieht die kleine Maus hinter dem rosa Elefanten?

Die auf der Erde ungleichmäßig verteilten und schwankenden Kohlendioxidmengen und die unmessbar umfangreichen aus dem Erdinneren unkontrollierbar ausgasenden Methanmengen sind vergleichsweise bedeutungslos.

Siehe Grafik aus 2008: „Kohlendioxid über den Subtropen konzentriert“ Mehr lesen

„Klimarettung“ bringt mehr Migranten

NAEB 1823

Zur Weltklimakonferenz vom 3. bis 14. Dezember 2018 trafen sich Vertreter von fast 200 Ländern der Erde in Kattowitz, Polen. Die ärmsten Länder fordern Hilfe zur „Klimarettung“ von Industrieländern. Ihre Stromversorgung soll weiterhin mit Wind- und Solaranlagen ausgebaut werden. Wetterabhängiger Zufallsstrom, den man als FakePower bezeichnen muss, schafft keine wettbewerbsfähigen Arbeitsplätze, sondern Armut und Abwanderung. Die vermeintliche Weltklimarettung vergrößert die Migration. Mehr lesen

Peter Altmaier: „Es könnte so schön sein!“

https://www.dzig.de/Peter-Altmaier_Es-koennte-so-schoen-sein

Satire: Ein fiktives Interview mit Prof. Dr.-Ing. Hans-Günter Appel vom Stromverbraucherschutz NAEB, das so nie stattfand

Appel: Herr Altmaier! Vielen Dank, dass Sie sich einige Minuten Zeit für dieses Interview genommen haben! Als Rechtswissenschaftler mit Erfahrung in der Generaldirektion für Beschäftigung, Arbeitsbeziehungen und soziale Angelegenheiten der Europäischen Kommission und im Bundeskabinett ist Ihnen die Rolle des deutschen Schrittmachers in der Energiewende auf den Leib geschneidert. Unsere Ingenieure haben konkrete Fragen, die ihnen unter den Nägeln brennen. Mehr lesen

Heutige Öl-Brennwertkessel haben die Zukunft mit Bioöl bereits eingebaut!

Momentan wird Hydrotreated Vegetable Oil (HVO) – ein green liquid fuel – in bestehenden modernen Brennwertkesseln von Einfamilienhäusern getestet. Projektpartner sind Kesselerzeuger bzw. Kessellieferanten für Service und Emissionsmessungen, der Energiehandel für die Bereitstellung von HVO und die Betreiber der Pilotanlagen. „Heutige Öl-Brennwertkessel haben die Zukunft mit Bioöl bereits eingebaut“, erläutert Ing. Peter Huber, Geschäftsführer von Viessmann Österreich. Ab Werk sind Öl-Brennwertkessel bereits auf den Betrieb mit Bioöl vorbereitet und funktionieren somit auch uneingeschränkt mit HVO. Dabei ist die Anschaffung eines neuen Brennwertkessels noch dazu ein aktiver Beitrag zu Ressourceneffizienz und Energieeinsparung. „Der Verbrauch sinkt dadurch um bis zu 40%. Mit einem unschlagbar hohen Wirkungsgrad wird das eingesetzte Bioöl bis zu 98% in Wärme umgewandelt.“ Die ersten Ergebnisse der Tests sind vielversprechend. „HVO liegt bei allen Emissionen – CO, NOx, CO2, O2, Ruß – deutlich unter den gesetzlichen vorgeschriebenen Grenzwerten“, weiß Huber über die Nutzung von regenerativen Energieträgern in Zusammenhang mit Öl-Brennwertkesseln zu berichten. Mehr lesen